Kampagnenmotiv Tiertransporte mit einem Rinder-Auge und dem Slogan: "Mein Weg in den Tod ist die Hölle".

Tiertransporte in Drittländer, also Länder außerhalb der EU, steigen kontinuierlich an. Die Bedingungen für die Tiere auf diesen Transporten sind oft katastrophal. Unterstützen Sie unseren Kampf gegen diese Transporte!

Motiv Tierschutz-Festival

Kommen Sie am 26. Mai nach Berlin! Von 13 bis 19 Uhr erwartet Sie tolle Live-Musik, Talks und Infos rund um das Thema Tierschutz, vegan-vegetarische Foodstände, Live-Cooking und vieles mehr. Der Eintritt ist frei.

Hund und Katze mit FINDEFIX-Logo. © istock.com/PK-Photos

FINDEFIX, das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes, bietet einen kostenlosen Melde- und Suchdienst für Haustiere. Melden Sie Ihr Tier gleich online an!

Biene

Umweltverschmutzung, Pestizide in der Landwirtschaft, schrumpfende Lebensräume und weniger Vielfalt auf Feldern und Wiesen sorgen dafür, dass immer mehr Insekten sterben. So können Sie helfen!

Drei Meerschweinchen fressen aus einer Futterraufe im Freien.

Jetzt im Frühjahr können Sie Ihre Meerschweinchen oder Kaninchen an eine ganzjährige Haltung im Freien gewöhnen. Schritt für Schritt an das Grünfutter gewöhnen und stundenweise draußen halten.

Ein Rechtsgutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, erstellt im Auftrag der SPD-Bundestagsabgeordneten Susanne Mittag, unterstreicht, dass eine Videoüberwachung in Schlachthöfen rechtlich möglich ist. Dazu kommentiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes: „Wir begrüßen die Ergebnisse des Gutachtens. Die Videoüberwachung kann eine wirkungsvolle Methode sein, um Verstöße gegen die Tierschutz-Schlachtverordnung und sonstige Missstände zu erkennen, ihnen nachzugehen und die Ursachen zu beheben. Voraussetzung dafür ist, dass die Kameras an den entscheidenden Stellen installiert sind - bei der Anlieferung, im Wartestall, in der Betäubungsfalle, bei der Entblutung - und dass die Aufnahmen entsprechend ausgewertet werden und dokumentiertes Fehlverhalten geahndet wird. Videokameras können letzten Endes aber nur eine zusätzliche Kontrollinstanz sein. Verstärkt unabhängige Kontrollen durch geschulte amtliche Tierärzte sowie geschultes Schlachthofpersonal sind unabdingbar." Pressemeldungen Aktuelle Pressemeldungen Hintergrund Schlachten Ansprechpartner für Journalisten Lea Schmitz

Eine Videoüberwachung ist in Schlachthöfen laut Bundestags-Rechtsgutachten möglich: Wir finden das gut, denn die Videoüberwachung kann helfen, Tierschutz-Missstände zu erkennen und zu beheben.

Von links nach rechts: Fressnapf-Gründer Torsten Toeller, Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes und Claudia Bethke, Manager Corporate Social Responsibility bei Fressnapf bei der Scheck-Übergabe. © Fressnapf

Wir danken den Kundinnen und Kunden der Fressnapf-Märkte und der Fressnapf-Gruppe selbst für die Unterstützung der Tierheime in Deutschland. 

Tierschutzpreis. Copyright: Mars

Auch in diesem Jahr verleihen wir wieder den Deutschen Tierschutzpreis. Kennen Sie einen Menschen, der sich mit Herzblut und nachhaltig für Tiere einsetzt? Dann schlagen Sie ihn jetzt vor!

Ein Fuchsponywallach auf einer Weide

Ein Fuchsponywallach, eine Traberstute und eine Friesenmixstute, die vom Veterinäramt aus schlechter Haltung beschlagnahmt wurden, suchen dringend ein neues liebevolles Zuhause.