Hund vor unserem Tierschutzzentrum in Odessa

So helfen wir Straßenhunden und -katzen in der UkraineDas ist das Tierschutzzentrum Odessa

Der Deutsche Tierschutzbund kämpft in Odessa in der Ukraine seit dem Jahr 2000 für ein besseres Leben der Straßentiere. Er hat dort ein wegweisendes Projekt aufgebaut, um Straßenhunden und -katzen zu helfen. Seit 2005 betreibt unser Verband dort das Tierschutzzentrum Odessa.

Unsere Einrichtung in Odessa

Früher wurden Straßentiere im Todeshaus „beseitigt“

Bevor der Deutsche Tierschutzbund im Jahr 2000 begann, sich in Odessa in der Ukraine zu engagieren, lebten dort geschätzte 70.000 bis 80.000 Straßenhunde und tausende Katzen auf den Straßen  Die Tiere vermehrten sich unkontrolliert. Damals spielte der Tierschutz in Odessa keine Rolle. Stattdessen war es jahrelang üblich, Straßenhunde einzufangen, sie in einem sogenannten Todeshaus einzupferchen und sie dann tatsächlich zu Tausenden zu töten. Das war nicht nur grausam und ist in vielen anderen Ländern nach wie vor Alltag. Diese Methode beseitigte auch das Problem nicht. Denn dort, wo Straßentiere beseitigt wurden, rückten neue nach. Unser Ziel war und ist es, das Leben der frei lebenden Tiere zu retten.

So helfen wir Straßentieren in Odessa

Der Deutsche Tierschutzbund leistet in Odessa „Hilfe zur Selbsthilfe“. Das Tierschutzzentrum bieten die Räumlichkeiten, die Ausstattung und das Knowhow für einen neuen undtierschutzgerechten Umgang mit den Straßentieren anhand der Strategie „Fangen, Kastrieren, Freilassen“.1

  1. Fangen: In Zusammenarbeit mit der Stadt und ihren Einwohner*innen werden besitzerlose Hunde und Katzen eingefangen und in unser Tierschutzzentrum gebracht.
  2. Kastrieren: Unser Team untersucht die Straßentiere tierärztlich und behandelt sie wenn notwendig, impft sie und behandelt sie gegen Parasiten. Zudem werden die Tiere kastriert. So verhindern wir nachhaltig, dass sich die Tiere immer weiter vermehren und stellen sicher, dass sie möglichst gesund bleiben.
  3. Freilassen: Nachdem unsere Mitarbeiter*innen die Straßenhunde und -katzen liebevoll versorgt haben, sie sich erholen konnten und wieder gesund sind, lassen wir sie in ihren vertrauten Revieren frei. Dadurch rücken dort nicht immer wieder neue Tiere nach. Denn ein Revier bietet stets nur einer gewissen Zahl von Tieren genügend Nahrung und Unterschlupf.

In Zahlen

324

verletzte & kranke Hunde und Katzen wurden 2023 im Zentrum behandelt.

63000

Quadratmeter groß ist das Gelände, auf dem Hunde und Katzen in einer modernen Tierklinik versorgt werden.

10000

Hunde wurden in Odessa früher, vor dem Einsatz der Tierschützer*innen, jährlich erstickt. Stattdessen werden sie nun kastriert - sogar während des Krieges. 2023 waren es über 1300 Kastrationen.

600

Kilogramm wiegt das Notstromaggregat, das das Tierschutzzentrum gegen Stromausfälle in Kriegszeiten absichern soll.

Das haben wir für den Tierschutz in Odessa erreicht

Das Tierschutzzentrum Odessa konnte in den vergangenen Jahren zehntausenden Tieren helfen. Durch das Prinzip „Fangen, Kastrieren, Freilassen“ haben wir den sinnlosen Kreislauf der Vermehrung und Tötung in der ukrainischen Hafenstadt stoppen können. Die Zahl der Straßenhunde ist mittlerweile stabil auf etwa 3.000 bis 4.000 gesunken. Gemeinsam mit den städtischen Behörden haben wir den Fangdienst neu organisiert, indem wir etwa neue Fänger*innen geschult haben und mit angepassten Fangmethoden den Tierschutz auf den Straßen verbessern. Durch neue Röntgen- und Narkosegeräte konnten wir die medizinische Versorgung ausbauen. Tierschützer*innen, Tierärztinnen und Tierärzte, aber auch Behördenvertreter*innen aus ganz Europa2 haben sich im Tierschutzzentrum informiert, das auch eine Vorbildfunktion übernimmt und Aufklärungsarbeit leistet.

Weil die Zahl der Straßenhunde im Stadtzentrum so gut wie unter Kontrolle war, verlagerten wir den Schwerpunkt unserer Arbeit auf die umliegenden Gemeinden und auf die Hilfe für  Straßenkatzen. Diese werden nicht nur kastriert, sondern auch an vielen Futterstellen im Stadtgebiet versorgt. Durch den Krieg sind die Tiere in Odessa mehr denn je auf unsere menschliche Fürsorge angewiesen. Unterstützen Sie unser Tierschutz- und Kastrationszentrum in Odessa mit einer Spende!

Panoramaaufnahme eines Hundes, der in die Kamera blickt
Tiere in der Ukraine

Ein Ende des Krieges in der Ukraine ist nicht abzusehen und die Zahl der Straßentiere nimmt inzwischen wieder zu. Bitte helfen Sie den Tieren in Odessa mit Ihrer Spende, damit wir auch weiterhin jedes Tier in Not versorgen können. 

30 Euro ermöglichen die Kastration und Nachsorge einer Katze.

50 Euro ermöglichen die tägliche Versorgung von fünf Tieren.

100 Euro reichen für zehn wichtige Laboruntersuchungen für unsere tierischen Patienten.

Spenden Sie jetzt

Der Tierschutz geht während des Krieges weiter

Seit Beginn des Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine am 24. Februar 2022 ist im Tierschutzzentrum Odessa des Deutschen Tierschutzbundes nichts, wie es einmal war. Der Deutsche Tierschutzbund hat die Tiere, die krank oder verletzt auf menschliche Hilfe angewiesen sind, aufgrund der kritischen Lage nahe des Militärflughafens evakuiert. Der Verband hat auch einigen Mitarbeiter*innen geholfen, nach Deutschland zu flüchten. Ein neunzehnköpfiges Team hilft trotz größter eigener Sorgen fest entschlossen weiterhin den Straßentieren. Dank ihres mutigen Einsatzes konnten 2023 trotz der gefährlichen und belastenden Situation, Stromausfällen, Lieferengpässen und kurzzeitigen Schließungen insgesamt über 1.500 Tiere versorgt und fast 1.300 Tiere kastriert werden. Erfahren Sie mehr über unsere Tierschutzarbeit in der Ukraine während des Krieges.

Nachts hören wir Raketen, tagsüber hören wir Kinder, die im Park spielen, und werden im Zentrum schwanzwedelnd von unseren Schützlingen empfangen. Aber diese Gleichzeitigkeit, dieser Alltag neben dem Krieg, gibt uns Hoffnung und hilft uns, weiterzumachen.
Irina, Leiterin des Tierschutzzentrums, mit Katze auf dem Arm
Irina Naumova Leiterin des Tierschutzzentrums Odessa

Danke aus Odessa

Trotz des Krieges in der Ukraine kümmern sich unsere Mitarbeiter*innen im Tierschutzzentrum Odessa weiter aufopferungsvoll um die Tiere vor Ort - ohne Ihre Hilfe wäre das nicht möglich. Dank Ihrer Spenden kann das Team in Odessa weiterhin Tieren helfen und bedankt sich mit einer Videobotschaft.

Kampagne
Schlafende Katze unter Autoreifen liegend.
Jetzt Katzen Helfen

Millionen deutsche Straßenkatzen müssen jeden Tag um ihr Überleben kämpfen. In unserer Katzenschutzkampagne zeigen wir Euch, wie sich das Leid der Straßenkatzen zu einem der größten unbemerkten Tierschutzprobleme in Deutschland entwickelt hat und wie alle helfen können.

Informiert Euch hier

Das könnte Sie auch interessieren

Quellen und weiterführende Informationen
Jetzt spenden