Straßentiere Ukraine

In unserem Tierschutzzentrum finden verletzte Straßentiere Zuflucht.

Das neue Tierrettungsauto...

...bringt jeden Monat um die 70 Patienten zur Behandlung zu uns.

Mit großer Tierliebe werden die Schützlinge versorgt.

Aktuell kommen immer mehr Straßentiere in unser Tierschutzzentrum in Odessa, die eine medizinische Behandlung brauchen. Dabei spielt unser 2016 angeschafftes Tierrettungsauto eine große Rolle: In den letzten Monaten brachte es im Schnitt 70 kranke Vierbeiner zur Behandlung zu uns. Im Januar 2018 mussten 34 davon sofort operiert werden. Insgesamt ist die Zahl der Operationen, die wir durchführen, stark gestiegen. 

Damit wir den vielen Straßentieren helfen können, die in größter Not zu uns gebracht werden, müssen wir unser Zentrum umbauen. Wir brauchen mehr Möglichkeiten, um alle notwendigen Operationen durchführen und die Tiere so lange aufnehmen zu können, bis sie wieder ganz gesund in ihr Revier zurückkehren können. Momentan prüfen wir, welche baulichen Maßnahmen dafür nötig sind, und schulen bereits unsere einheimischen Mitarbeiter, ganz besonders im Bereich Klinikhygiene und Schmerzbehandlung für operierte Tiere.

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende!

Unser Tierschutzprojekt in Odessa

Der Deutsche Tierschutzbund kämpft in Odessa in der Ukraine seit dem Jahr 2000 dafür, den Teufelskreis im Leben der Straßentiere zu durchbrechen: Zuvor wurden die Tiere eingefangen und zu Tausenden getötet. Das ist dank unseres Projektes Vergangenheit. Heute bringen die städtischen Fänger streunende Hunde und Katzen in unser Tierschutzzentrum in Odessa, wo die Vierbeiner tierärztlich untersucht, geimpft und kastriert werden. Denn nur so lässt sich nachhaltig verhindern, dass sich die Tiere immer weiter vermehren. Mit großer Tierliebe kümmern sich die ukrainischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tierschutzzentrum um ihre Schützlinge. Die kranken Tiere dürfen in ihrer Obhut bleiben, die gesunden Tiere werden in ihre herkömmlichen Reviere entlassen. So ist der sinnlose Kreislauf der Vermehrung und Tötung gestoppt.

Durch die Kastrationen und das anschließende Freilassen der Tiere konnte die Anzahl der frei lebenden Hunde im Stadtgebiet seit der Eröffnung des Zentrums 2005 auf circa 3.000 Tiere reduzieren. Die Hälfte der verbliebenen Hunde ist bereits kastriert, geimpft und mit einer Ohrmarke gekennzeichnet (Stand Oktober 2017). Da die Anzahl der Straßenhunde innerhalb des Stadtzentrums so weit unter Kontrolle ist, verlagerte sich der Schwerpunkt unserer Arbeit auf die umliegenden Gemeinden und auf die Straßenkatzen, denn noch immer brauchen tausende Straßentiere in den umliegenden Gebieten der Stadt auch künftig dringend unsere Hilfe.

So helfen Sie den Straßentieren: 

Etwa 19 Euro kostet die Kastration einer Katze in der Ukraine.

Etwa 30 Euro pro Tag sind nötig, damit 30 Straßenhunde in unserem Tierschutzzentrum satt werden.

Etwa 60 Euro kosten die Medikamente für alle Tiere im Tierschutzzentrum pro Tag.

Etwa 80 Euro brauchen wir, um einen Straßenhund zu kastrieren, medizinisch zu versorgen und anschließend wieder freilassen zu können.

Bitte helfen Sie den Straßentieren in der Ukraine und unterstützen Sie unser Tierschutz- und Kastrationszentrum in Odessa mit einer Spende!