Wir haben es satt!

Demo 2020 - seien Sie dabei!

Banner mit einem Hahnen-Bild: Wir haben Agrarindustrier satt! 18.1. Demo ab 12 Uhr in Berlin.

Gehen Sie am 18. Januar 2020 mit uns in Berlin auf die Straße und bieten Sie der Agrarindustrie die Stirn! Protestieren Sie mit uns gegen Intensivtierhaltung und für eine bäuerliche, ökologischere Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung und gesundes Essen.

Auftakt ist um 12 Uhr am Brandenburger Tor (Platz des 18. März). Nach spannenden Reden startet um 12:30 Uhr der Protestmarsch. Abschluss ist um 14.30 Uhr mit Reden, Musik und Essen am Brandenburger Tor.

Damit der Demonstrationszug noch größer und bunter wird als in den vergangenen Jahren, brauchen wir viele Mitstreiter: Kommen Sie nach Berlin, informieren Sie auch Freunde und Bekannte. Hier bekommen Sie weitere Infos zur Demo.

Bilder von der Demo 2019

Der Demo-Zug "Wir haben es satt" 2019 mit Teilnehmern vom Deutschen Tierschutzbund.

Der Demonstrationszug führte auch am Deutschen Bundestag vorbei.

Abschlusskundgebung der Wir haben es satt-Demo 2019 vor dem Brandenburger Tor.

Weitere Infos und Impressionen zur letzten Demo in 2019 finden Sie auch in diesem Artikel aus unserem Magazin DU UND DAS TIER. 

Demo 2014 gegen die Schweinemastanlage in Haßleben

1.000 Menschen haben im Juni 2014 mit uns im Rahmen der Kampagne „Meine Landwirtschaft“ gegen die Wiederinbetriebnahme der Schweinemastanlage in Haßleben demonstriert.

Der Megastall ist 2013 genehmigt worden. Geplant sind Mastplätze für mehr als 36.000 Schweine. Derzeit laufen Widerspruchsverfahren, die von verschiedenen Verbänden eingereicht wurden. Sollte der Widerspruch abgelehnt werden, folgt ein Klageverfahren. Bis das abgeschlossen ist, darf nicht mit dem Bau begonnen werden.

Aktionstag 2013 in Wietze/Niedersachsen

Am 31. August 2013 haben wir gemeinsam mit unserem Landesverband Niedersachsen im Rahmen der Kampagne "Meine Landwirtschaft" in der Gemeinde Wietze bei Celle in Niedersachsen für "Bauernhöfe statt Agrarindustrie" demonstriert. In Wietze steht Europas größter Geflügelschlachthof, der Symbol einer völlig verfehlten Agrarpolitik ist, die zu einer Konzentration von industriellen Geflügelställen mit all ihren negativen Folgen in Niedersachsen führt. Neben Kundegebungen gab es rund um den Schlachthof eine riesige Menschenkette, zu der sich die rund 7.000 Demonstranten formiert