Anti-Pelz-Kampagne

+++ Protestieren Sie bei Prada! +++

Nerz in einem Käfig

Bitte unterstützen Sie uns und die Fur Free Alliance und bitten Sie Prada, endlich auf Echtpelz zu verzichten! Namhafte Marken wie Gucci, Versace, Armani, Michael Kors, Donna Karan, Hugo Boss, Burberry und viele mehr haben wir bereits überzeugen können, pelzfrei zu werden - manche davon sind auch schon dem Fur Free Retailer Programm beigetreten. Aber für Prada müssen weiterhin Tiere sterben. Schluss damit!

Schreiben Sie an csr(at)pradagroup.com. Einen Musterbrief finden Sie hier:

Dear Prada,

I am shocked and saddened that Prada continues to profit from the cruel fur trade when there are so many warm and fashionable alternatives available. I will not support Prada until it goes fur-free like so many other brands – including Gucci, Versace, Armani, Donna Karan, Michael Kors and so many more.

Please choose compassion and go fur-free. Thank you.

Oder unterstützen Sie unseren Protest direkt über die Fur Free Alliance.

Du hast da was an der Mütze

Kampagnenmotiv mit einem Frauenkopf mit Mütze, deren Bommel ein herabhängender Marderhund ist, der aus dem Maul blutet.
Kampagnen-Plakat "Du hast da was an der Mütze" durch Anklicken herunterladen.

Häufig verbirgt sich hinter Fellbesätzen wie bei diesem Mützenbommel keine Kunstfaser, sondern echtes Tierfell! Denn Tierfelle sind in manchen Ländern günstiger zu haben als Kunstfasern und so werden auch preiswerte Stücke mit Echtpelz-Accessoires ausgestattet. Tierfreunde sollten daher besser komplett auf Textilien mit Fellbesatz verzichten.

Pelz tötet!

Auch wenn die Pelzmodeindustrie im Winter alljährlich ihre PR-Maschinerie anwirft, um die Zustände schönzureden: An den grausamen Methoden der Jagd und Haltung von Pelztieren hat sich nichts geändert. Pelzmode bleibt Qualmode.

Doch jeder Einzelne kann etwas dazu beitragen, die Situation der Wildtiere, die ihres schönen Felles wegen leiden und sterben müssen, zu verbessern. Proteste und Verbraucherboykott haben vielerorts in Europa bereits zum Rückgang der Pelztierzucht oder gar zu deren Verbot geführt.

Was können Sie noch tun?

Jeder, der ein Pelzprodukt erwirbt, macht sich mitschuldig am millionenfachen Leid der Tiere. Dies gilt auch, wenn es sich "nur" um eine Mütze, um einen kleinen Besatz am Stiefel oder um einen Mantelkragen handelt. Daher:

  • Kaufen Sie keine Kleidung mit Pelz!
  • A2-Poster mit dem Motiv "Pelz tötet" sowie Broschüren und Aufkleber finden Sie auf unserer Bestellliste.
  • Informieren Sie auch andere: Ein Exemplar der Broschüre "Pelztragen ist Gewissensfrage" können Sie im PDF-Format herunterladen oder auch in der Bundesgeschäftsstelle kostenlos bestellen.
  • Hier finden sie eine Liste der Tarnbezeichnungen, unter denen Pelzprodukte im Handel angeboten werden.

Video: Woher kommt der Pelzbesatz der Canada Goose-Jacken?

Die Fur Free Alliance, einem Zusammenschluss von Organisationen aus aller Welt gegen das Halten und Töten von Tieren aufgrund ihres Fells, der wir 2014 beigetreten sind, zeigt in einem Video, woher der Besatz der Canada Goose-Jacken stammt: von Kojoten, die brutal mit Fallen gejagt werden.

Der Einsatz lohnt sich

Viele Handelsketten haben erklärt, auf Pelzmode und Pelz-Accessoires in ihrem Angebot zu verzichten. Die Konzerne sehen sich hierbei oft in einer gesellschaftlichen Verantwortung, die auch den Tierschutzgedanken umfasst, oder sie reagieren auf Kundenbefragungen. Hier zeigt sich: Die Verbraucher haben die Macht. Hier finden Sie eine Liste der Warenhäuser und Handelsketten, die keine Pelze mehr anbieten.