Die Mitgliederversammlung

Transparenz und demokratische Strukturen sind das Markenzeichen des Deutschen Tierschutzbundes. Oberstes Beschluss fassendes Organ ist die Mitgliederversammlung. Sie wird grundsätzlich alle zwei Jahre einberufen und bestimmt über die Grundsätze der Tierschutzarbeit im Deutschen Tierschutzbund. Die Umsetzung der Beschlüsse erfolgt durch das Präsidium.

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Tierschutzbunds fand am 18. September 2021 digital statt. © Deutscher Tierschutzbund e.V. / wolterfoto

Präsident Thomas Schröder führt durch die Veranstaltung © Deutscher Tierschutzbund e.V. / wolterfoto

Mitglieder des Präsidiums des Deutschen Tierschutzbundes (v.l.): Jürgen Plinz, Dr. Brigitte Rusche, Thomas Schröder, Renate Seidel. © Deutscher Tierschutzbund e.V. / wolterfoto

Mitgliederversammlung 2021

Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Mitgliederversammlung des Deutschen Tierschutzbundes am 18. September 2021 digital statt. Die Mitgliederversammlung forderte die nächste Bundesregierung auf, das Staatsziel Tierschutz endlich umzusetzen. Zu den notwendigen Maßnahmen zählten u.a. eine Stabsstelle Tierschutz im Kanzleramt, mehr finanzielle Unterstützung für Tierheime und ein wirksamerer Schutz von Tieren in der Landwirtschaft. In drei weiteren Resolutionen fordern die Tierschützer ein sofortiges Verbot des Onlinehandels mit Tieren, besseren Brandschutz für Tiere in Stallanlagen und die Berücksichtigung von Tierschutz und Tierrettung im Katastrophenfall mit höherer Priorität als bisher.

Eine wichtige Maßnahme ist aus Sicht der Tierschützer die Einführung einer Stabsstelle Tierschutz im Kanzleramt, um den politischen Tierschutz als Querschnittsaufgabe übergreifend zu koordinieren. „Tierschutz ist ein zentrales, gesellschaftliches Anliegen, eine klassische Querschnittsaufgabe mehrerer Regierungsressorts und ein zentraler Baustein, wenn Klimaschutz gesellschaftlich akzeptiert gelingen soll. Es darf nicht sein, dass der Tierschutz weiter in einem für den Nutzen von Tieren zuständigen Ministerium liegt und dort von einer einzigen, zudem personell unterbesetzten Abteilung verantwortet wird. Tierschutz braucht einen ungefilterten, direkten Zugang ins Kabinett“, erläutert Präsident Thomas Schröder.

Resolutionen der Mitgliederversammlung

Auf der Mitgliederversammlung wurden vier Resolutionen verabschiedet, die in folgendem Dokument gebündelt sind:

Resolutionen 2021

  1. Bundestagswahl 2021 – Jetzt mehr Tierschutz
  2. Tierschutz und Tierrettung im Katastrophenfall prioritär berücksichtigen
  3. Onlinehandel mit lebenden Tieren verbieten
  4. Besserer Brandschutz für Tiere in Stallanlagen

Adolf-Hempel-Jugendtierschutzpreis

Digitale Verleihung des Jugendtierschutzpreises 2021
Die Verleihung des Jugendtierschutzpreises fand 2021 digital statt © Deutscher Tierschutzbund e.V. / wolterfoto

Die Jury entschied sich bei der diesjährigen Auszeichnung für fünf Preisträger in vier Kategorien.

Kategorie „Old but gold“

  • Janna Fachinger, Dennis Hasler und Sabine Schäfer aus dem Tierschutz Bingen e.V. (Rheinland-Pfalz)

Kategorie „Newcomer“

  • Sina Stoellger und Corinna Ritter vom Tierschutzverein Strausberg, Rüdersdorf und Umgebung e.V. (Brandenburg) 

Kategorie „Schüler*innen“

  • AG „Schüler für Tiere“ aus Alsfeld und Gießen (Hessen)

Kategorie „Digital“

  • „Vierpfotenbande“ / Silvia Bönninghausen vom Verein Tierschutz für den Rhein-Sieg-Kreis in Troisdorf
  • Sandra Jansen und Michéle Klein vom Tierschutzverein Groß-Essen

Überraschungspreis für überregionales Engagement

  • Karen Alwardt, die Landesjugendbeauftragte für Nordrhein-Westfalen, wurde mit einer Auszeichnung überrascht. Für ihr langjähriges und überregionales Engagement erhielt Alwardt zudem die goldene Ehrennadel des Deutschen Tierschutzbundes.

Mehr Infos zu den Projekten der Preiträger gibt es auf der Jugendwebsite zum Jugendtierschutzpreis.