Pressemeldung

Akademie für Tierschutz mit neuer Leitung

Dr. Brigitte Rusche mit einem Hund auf einem Übungsplatz.
Roman Kolar mit Schafen auf einer Weide. © Michaela Handrek-Rehle
© Michaela Handrek-Rehle

Roman Kolar hat Anfang Juli die Leitung der Akademie für Tierschutz des Deutschen Tierschutzbundes in Neubiberg übernommen. Der Diplombiologe und bisherige stellvertretende Leiter übernimmt damit die Leitung der Einrichtung von Dr. Brigitte Rusche, die nun die Verantwortung für die wissenschaftlichen Grundsatzfragen übernimmt.

Die Akademie für Tierschutz des Deutschen Tierschutzbundes besteht seit 1986. Dr. Brigitte Rusche übernahm die Leitung der Einrichtung im Jahr 1993. Seitdem hat sie die Einrichtung zum wissenschaftlichen Tierschutz-Kompetenzzentrum des Deutschen Tierschutzbundes ausgebaut. Mit den damit einhergehenden steigenden Herausforderungen ist verbunden, dass sie nun von der Einrichtungsleitung zur Gesamtleitung Wissenschaft wechselt, einer neu eingerichteten Position. Dr. Brigitte Rusche ist im Ehrenamt Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes.
Ihr Nachfolger Roman Kolar, seit 1994 an der Akademie, war dort lange Zeit Leiter des Referats für Alternativmethoden zu Tierversuchen und später auch stellvertretender Leiter der Einrichtung.

Tierschutz-Kompetenzzentrum des Deutschen Tierschutzbundes

In der Akademie für Tierschutz in Neubiberg bei München setzen sich Wissenschaftler aus den Bereichen Biologie, Tiermedizin und Recht fundiert mit Tierschutzproblemen auseinander und erarbeiten die Grundlagen für die Ausrichtung der Tierschutzarbeit in Deutschland und Europa. Insbesondere auf dem Gebiet der Alternativmethodenforschung genießt die Akademie auch weltweit großes Ansehen. Im eigenen Zellkulturlabor werden in Zusammenarbeit mit Behörden, Industrie und Hochschulen tierversuchsfreie Methoden weiterentwickelt, um die Abschaffung von Tierversuchen zu beschleunigen. Zugleich ist die Akademie auch Begegnungs- und Informationsstätte für alle, die am Tierschutz interessiert sind. Haupt- und ehrenamtliche Tierschützer können sich hier weiterbilden und unter anderem die Grundlagen für den Sachkundenachweis erwerben, der für die Leitung eines Tierheimes gesetzlich vorgeschrieben ist.