Kommentar

Ferkel im Stroh.

Kurz vor Beginn der ersten Sitzung der Zukunftskommission Landwirtschaft der Bundesregierung kommentiert der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes und Mitglied der Kommission, Thomas Schröder:

„Ohne ein deutliches Mehr an Tierschutz wird es keine zukunftsfähige und gesellschaftlich akzeptierte Tierhaltung in der Landwirtschaft geben. Das sollte allen Mitgliedern klar sein, dann finden wir sicher tragfähige Lösungen, die auch den vielen umstellungsbereiten Landwirten Planungssicherheit bringen. So wie bisher darf und kann es in der Agrarwirtschaft nicht weitergehen: Der bis jetzt auch mit Ordnungsrecht legitimierte Weg zu „Immer größer, Immer intensiver“ muss als gescheitert erkannt werden. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg. Wir sind zu kurzfristigen Kompromissen bereit, wenn die langfriste Zielgerade hin zu mehr Tier-, Umwelt- und Naturschutz erkennbar ist.“