Pressemeldung

Kastration, Kennzeichnung und Registrierung für Bonner Katzen

Tierschutzverein Bonn und Umgebung, sein Tierheim Albert Schweitzer und der Deutsche Tierschutzbund starten gemeinsame Aktion

Bedürftige Bonner Katzenbesitzer können ihre Tiere ab dem 19. Oktober 2015 zur Kastration, Kennzeichnung und Registrierung im Tierheim Albert Schweitzer anmelden. Auch besitzerlose Tiere, die Tierschützer an Futterstellen versorgen, sollen mit einbezogen werden. Der Deutsche Tierschutzbund und die Professor-Böcher-Stiftung unterstützen die Aktion des Tierschutzvereins Bonn und Umgebung und seines Tierheims mit einer fünfstelligen Geldsumme. Mit der Aktion möchten die Tierschützer dem Populationswachstum der frei lebenden Katzen Einhalt gebieten. Geschätzte 3.000 dieser Tiere leben in Bonn - ursprünglich alle Nachkommen von nicht kastrierten Freigängerkatzen oder ausgesetzten Tieren. Ihr Schicksal ist ohne die Hilfe des Menschen ungewiss: Die Tiere sind unterernährt und zeigen Mangelerscheinungen. Viele leiden zudem unter Infektionskrankheiten und Parasitenbefall.

„Es gibt für Tierfreunde nur einen Weg, das Leid der Katzen einzudämmen: Wir dürfen nicht zulassen, dass sich frei lebende, aber auch Freigängerkatzen aus Privathaushalten weiter unkontrolliert vermehren“, sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. „Deshalb unser dringlicher Appell: Bitte lassen Sie Ihre Katze, weiblich oder männlich, frühzeitig kastrieren. Durch eine Kastration mindern Katzenhalter nicht nur das Elend frei lebender Tiere, sondern entlasten auch die Tierheime, die jährlich eine Flut ungewollter Jungkatzen aufnehmen und versorgen müssen.“

Die kostenfreie Kastrations- und Kennzeichnungsaktion richtet sich speziell an Bürger, die im Besitz eines Bonn-Ausweises sind oder Hartz IV beziehen und die entstehenden Kosten allein nur schwer aufbringen können. Auch frei lebende Katzen, die tierliebe Menschen an Futterstellen versorgen, können im Aktionszeitraum kastriert werden. Dieser läuft bis zum Frühjahr 2016 oder bis die Sponsorengelder aufgebraucht sind. Der Deutsche Tierschutzbund unterstützt die Aktion mit 6.000 Euro sowie 500 Mikrochips, die Professor-Böcher-Stiftung gibt 8.000 Euro. Neben der Kastration werden alle Tiere mit einem Transponder gekennzeichnet, dessen Nummer die Katzenbesitzer im Deutschen Haustierregister registrieren sollten, damit Tier und Halter einander eindeutig zuzuordnen sind.

Bereits im Jahr 2012 hatte das Tierheim Bonn mit finanzieller Unterstützung des Deutschen Tierschutzbundes und der Professor-Böcher-Stiftung erfolgreich rund 400 Tiere kastriert und gechippt. „In der Folge ging die Zahl der besitzerlosen und unversorgten Katzen im Tierheim erkennbar zurück“, erklärt Ronald Seemann vom Bonner Tierheim. Dies bedeute jedoch nicht, dass das Problem gelöst sei. „Wir hoffen, dass unsere diesjährige Aktion ebenso gut angenommen wird und sich weiter positiv auf die Zahl der frei lebenden Tiere auswirkt.“

Weitere Informationen und Terminvergaben: ab dem 19. Oktober 2015 beim Tierheim Albert Schweitzer, Herrn Ronald Seemann, Tel. 0228/634700 (Montag bis Donnerstag von 10 bis 16 Uhr)