Der Kälbchen-Skandal

Stoppen wir das Schlachten und den Transport trächtiger Kühe!

© jvolodina / istock.com
© jvolodina / istock.com

Es ist ein Skandal! Jedes Jahr werden in Deutschland weit über 100.000 trächtige Milchkühe geschlachtet. Dabei sterben die Kälbchen im Mutterleib qualvoll. Denn nur das Muttertier wird vor der Schlachtung mit einem Bolzenschuss betäubt. Das Kälbchen verendet erst nach Minuten elendig an Sauerstoffmangel. Mit Ehrfurcht vor dem Leben hat das nichts zu tun.

Warum geschieht das? Mangels Kontrollen wird vielfach schlicht übersehen, dass die Tiere trächtig sind. Oft spielen wirtschaftliche Gründe eine Rolle. Die Kühe werden aufgrund von beginnenden Krankheitsproblemen oder einer abnehmenden Milchleistung ausgemustert.

Das Schlimme daran: Das ist ganz legal. Kein Gesetz in Deutschland und der EU verbietet  das Schlachten von trächtigen Tieren. Verboten ist nur der Transport von hochträchtigen Tieren. Tatsächlich aber sind einer Studie zufolge die meisten Kühe im mittleren und letzten Stadium ihrer Trächtigkeit. Das macht den Transport für sie zu einem wahren Horrortrip. Geburten auf den Transportern oder auf dem Schlachthof sind kein Einzelfall.

Das können wir mit Ihrer Hilfe tun

Das Schlachten trächtiger Milchkühe ist ein Tierschutz-Skandal! Wir fordern deshalb, dass Kühe vor ihrer Schlachtung verpflichtend auf eine Trächtigkeit untersucht werden. Wir dürfen Tiere nicht einfach deshalb schlachten, weil das weniger kostet als die tierärztliche Versorgung. Unter dem Diktat wirtschaftlicher Zwänge verliert das einzelne Lebewesen radikal an Wert. Das darf nicht sein! Helfen Sie uns mit Ihrer Spende. 

Wie Ihre Spende hilft:

Glückliche Kühe auf der Wiese
Glückliche Kühe auf der Wiese
  • Gesetzliche Regelungen schaffen: Wir setzen uns dafür ein, dass das Schlachten und der Transport trächtiger Tiere gesetzlich verboten werden.
  • Für den Wert des Lebens: Wir setzen uns dafür ein, dass der Wert eines jeden einzelnen Tieres nicht nur an seiner Leistung und dem wirtschaftlichen Nutzen gemessen wird. Tiere haben keinen Preis, Tiere haben einen Wert.
  • Lobbyarbeit gibt den Tieren eine Stimme: Tiere können  nicht für sich selbst sprechen. Deshalb müssen wir uns mit Ihrer Hilfe für sie starkmachen. Das heißt, wir engagieren uns in politischen Gremien und der Öffentlichkeit dafür, das Schlachten und den Transport trächtiger Milchkühe zu stoppen.


Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, das Schlachten und den Transport trächtiger Kühe zu stoppen!