Besuchen Sie uns im Social Web

Mit unseren Social-Media-Kanälen halten wir Sie über unsere Kampagnen, Projekte, Aktionen und aktuelle Tierschutzthemen auf dem Laufenden und geben Tipps, wie jeder bereits im Alltag Tieren helfen kann.

Besuchen Sie uns im Social Web und empfehlen Sie unsere Inhalte weiter. Denn je mehr Menschen informiert werden, desto mehr können wir für den Tierschutz bewegen. Hier finden Sie uns:

Facebook-Logo

Klicken Sie auf unserer Facebook-Seite auf „Gefällt mir“, äußern Sie Ihre Meinung zu unseren Beiträgen und teilen Sie interessante Themen und dringende Aufrufe mit Ihren Freunden. Auch wenn es Ihnen an manchen Stellen unpassend erscheint, bei unseren Postings – z. B. zu grausamen Tierschutzfällen – „Gefällt mir“ zu klicken, verbreiten Sie auf diese Weise wichtige Themen, die Aufmerksamkeit verdienen.

Twitter-Logo

Folgen Sie uns auf Twitter und zeigen Sie auch ihren Followern, dass Sie sich für den Tierschutz einsetzen.

Youtube-Logo

Abonnieren Sie unsere Videos auf YouTube und erhalten so einen Einblick in unsere Arbeit und Hintergrundinformationen zu wichtigen Tierschutzthemen.

Google-Plus-Logo

Geben Sie uns bei Google+ ein +1, nehmen Sie uns in Ihre Kreise auf und teilen Sie unsere Beiträge mit Ihren Freunden.

Xing-Logo

Besuchen Sie unser Unternehmensprofil bei Xing und abonnieren Sie unsere Neuigkeiten.

Hinweise zur Netiquette

Wir freuen uns über den regen Austausch, Meinungsäußerungen und Diskussionen in unseren Social-Media-Kanälen. Wir verstehen, dass viele unserer Tierschutzthemen Emotionen wecken. Auch wenn Sie wütend über Missstände sind oder Ansichten anderer Nutzer einmal nicht nachvollziehen können, möchten wir Sie bitten, einen höflichen und respektvollen Umgangston zu bewahren.

Wir möchten nicht zensieren, löschen aber Beschimpfungen, beleidigende, diffamierende, rassistische/rechtsextreme, sexistische oder andere menschenverachtende Kommentare sowie Werbung und Links zu kommerziellen Inhalten.

Bitte kommentieren Sie zu dem Thema des Postings und vermischen Sie nicht Themen, die nicht zueinander gehören. So darf die Situation der Flüchtlinge in Deutschland nicht gegen die der Tiere in Tierschutzfällen aufgewogen werden.