Auffangstation für Wildtiere

Junger Hase im Stroh

In der Auffangstation für Wildtiere können sowohl Greifvögel als auch andere Wildtiere aufgenommen, medizinisch versorgt und - wenn möglich - auf die Auswilderung vorbereitet werden. Vor allem im Frühjahr nimmt das Tierschutzzentrum Weidefeld häufig Wildtierbabys auf: Verwaiste Junghasen und -kaninchen, verletzte junge Marder oder auch Käuzchen müssen aufgepäppelt werden.

In Weidefeld hat neben zwei Waschbären, die aus schlechten Privathaltungen stammen, auch ein Marderhundweibchen ein neues Zuhause gefunden. Es kam als verletztes Waisenkind zu uns und kann nicht wieder ausgewildert werden. Außerdem lebt in einem eigenen Gehege das Rotluchs-Weibchen Rosa. Das 2001 geborene Tier stammt aus einer schlechten Tierhaltung in Bayern und wurde 2003 vom Veterinäramt beschlagnahmt und ins Tierschutzzentrum gebracht. Luchse sind nachtaktive Einzelgänger und leben eigentlich in der Mitte und im Süden der Vereinigten Staaten. Eine Auswilderung ist hierzulande deshalb nicht möglich.

Greifvögel

Mäusebussard in der Greifvogelstation in Weidefeld.

Greifvögel werden leider immer wieder im Straßenverkehr oder durch Stromleitungen verletzt. Sie haben nur dann eine Chance, wieder gesund zu werden, wenn sie sachkundig betreut und in speziellen, das Gefieder schonenden Mauserkammern untergebracht werden, wie wir sie im Tierschutzzentrum Weidefeld bieten können.

Bussarde, Falken, Habichte, Eulen und andere Greifvögel können hier aufgenommen und nach erfolgter Pflege wieder ausgewildert werden. Damit tragen wir auch zum Erhalt dieser einzigartigen Tiere bei, zumal viele Greifvogelarten in ihrem Bestand gefährdet sind.