Versuchsaffenzucht auf Mauritius

Grausame Missstände erneut dokumentiert

Tote Affen liegen übereinandergestapelt wie Müll in Eimern. © BUAV
© BUAV

Recherchen unserer britischen Partnerorganisation BUAV (British Union for the Abolition of Vivisection) haben erneut erschütternde Details aus der Affenzuchtfarm Noveprim auf der Insel Mauritius im Indischen Ozean ans Tageslicht gebracht. Aufnahmen zeigen, wie tote Affen auf dem Fußboden gestapelt liegen oder wie Müll in Eimern entsorgt werden. Viele der Tiere sind aufgeschnitten oder verstümmelt. Nach Informationen der BUAV wurden im November 2012 männliche Affen, die über vier Kilogramm wiegen, getötet, da die Versuchslabore rund um die Welt nur Tiere bis zu einem Gewicht von 3,5 Kilogramm abnehmen. Auch überschüssige schwangere Weibchen und Jungtiere wurden getötet.

Bereits im September 2011 hatten wir bei dem Premierminister von Mauritius und der Botschafterin von Mauritius in Deutschland protestiert, als bekannt wurde, dass die Zuchtfirma Noveprim Hunderte vollkommen gesunde Affen töten will. Unser Protest blieb ohne Erfolg. Die Regierung von Mauritius muss nun erneut an ihrer empfindlichsten Stelle getroffen werden: dem Tourismus. Bitte unterstützen Sie uns: Unterzeichnen Sie die Online-Petition unserer Partnerorganisation BUAV hier.

Eine erschütternde Dokumentation unserer Partnerorganisation BUAV aus dem Jahr 2010 zeigt die schrecklichen Zustände, unter denen man die Tiere im Inselstaat für den internationalen Handel fängt und züchtet. Deutsche Fassung des englischsprachigen Films "The time is now" von BUAV: