Gebt den Tieren Recht!

Verbandsklage für seriöse Tierschutzorganisationen

Kampagnenmotiv mit Paragraphen-Zeichen in der Mitte und dem Slogan: Sei ein Anwalt. Für ein Verbandsklagerecht. Tierschutz. Mit Recht.

Tiere sind laut Grundgesetz besonders zu schützen. Politiker und Behörden sollen diesen Schutz in der Praxis durchsetzen. Doch die Realität spricht eine andere Sprache: Noch immer müssen die Tiere in der Forschung, Agrarindustrie, in Zirkussen und sogar in der Heimtierzucht leiden.

Wo Politiker und Behörden nicht willens oder in der Lage sind, dagegen vorzugehen, müssen seriöse Tierschutzverbände das Recht haben, den Schutz, der den Tieren zusteht, direkt vor Gericht einzuklagen. Wir brauchen die Verbandsklage für seriöse Tierschutzvereine.

Im Umweltschutz dürfen autorisierte Verbände längst zugunsten der Naturerhaltung klagen. Den Tieren, unseren Mitgeschöpfen, die Schmerzen und Leiden ähnlich empfinden wie wir selbst, darf der vergleichbare Schutz nicht länger vorenthalten werden!

Bitte unterstützen Sie unsere Forderung nach einem Verbandsklagerecht mit Ihrer Stimme!

Modelle der Länder

Aktion im Juni 2013 vor dem NRW-Landtag (v.l.): MdL Martin-Sebastian Abel, Bodo Nöckel (Landestierschutzverband NRW), MdL Norwich Rüße, NRW-Umweltminister Johannes Remmel, Peter Knitsch (Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirt
Aktion im Juni 2013 vor dem NRW-Landtag (v.l.): MdL Martin-Sebastian Abel, Bodo Nöckel (Landestierschutzverband NRW), MdL Norwich Rüße, NRW-Umweltminister Johannes Remmel, Peter Knitsch (Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz von Nordrhein-Westfalen) sowie Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Mit großer Mehrheit haben Bundestag und Bundesrat 2002 für das Staatsziel Tierschutz im Grundgesetz gestimmt. Politiker, die es mit dem Tierschutz ernst meinen, müssen jetzt auch die Tierschutz-Klage unterstützen.

Seither wird in zahlreichen Landtagen darüber beraten, die Verbandsklage auf Landesebene einzuführen. 2007 hat sich Bremen als erstes Bundesland dafür entschieden. Vorausgegangen war unter anderem ein vom Bremer Tierschutzverein initiierter Bürgerantrag, der in der Bevölkerung eine überwältigende Zustimmung fand. 2013 folgten Hamburg, Nordrhein-Westfalen und das Saarland, 2014 haben Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein die Einführung des Verbandsklagerechts beschlossen. Im Mai 2015 führt nun auch Baden-Württemberg die Verbandsklage ein.

Gemeinsam mit unseren Landesverbänden und Mitgliedsvereinen streiten wir dafür, dass andere Bundesländer diesen Beispielen folgen. Über kurz oder lang wird auch der Bund mitziehen und ein einheitliches Tierschutz-Klagerecht für ganz Deutschland verabschieden müssen.