Chronologie

Kampf für ein Ende der Tierversuche für Kosmetik

Unterschriftenübergabe in Brüssel 2013

Seit über 30 Jahren setzen wir uns für ein Ende der Tierversuche für Schönheits- und Pflegemittel ein. Ein Ziel, das leicht zu erreichen schien, da bereits eine Unzahl von Kosmetika und Rohstoffe verfügbar waren und auch der Verbraucher voll hinter dieser Forderung steht. Doch auch wenn Teilerfolge erreicht wurden ist trotz unserer intensiven Kampagnen- und Lobbyarbeit das Ende noch fern. Hier die Schwerpunkte unserer Aktivitäten:

11. März 2013

Es tritt das generelle Vermarktungsverbot von Kosmetika in Kraft, deren Inhaltsstoffen in Tierversuchen außerhalb der EU getestet wurden.

11. März 2009

Tierversuche für Rohstoffe und Bestandteile von Kosmetika sind verboten. Fertige kosmetische Produkte, die außerhalb der EU in Tierversuchen geprüft wurden, dürfen nicht mehr in der EU verkauft werden. Bei aus Drittländern in die EU importierten Kosmetika sind bestimmte Tierversuche für die Inhaltsstoffe verboten.

September 2004

Fertige kosmetische Mittel dürfen nicht mehr in Tierversuchen getestet werden.

2003: Abgestuftes EU-weites Tierversuchs- und Vermarktungsverbot

Die 7. Änderung der EU-Kosmetikrichtlinie verbietet Tierversuche für die Prüfung von kosmetischen Inhaltsstoffen ab 2009 und Kosmetika, deren Inhaltsstoffe außerhalb der EU an Tieren getestet wurden. Ohne Druck der Tierschützer wären diese Verbote nicht zustande gekommen. Im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin im Mai 2002 haben wir der EU-Parlamentarierin Dagmar Roth-Behrendt 52.000 Unterschriften überreicht.

1998: Zweites Verbot im Deutschen Tierschutzgesetz

Ab diesem Zeitpunkt verbietet das Deutsche Tierschutzgesetz auch Tierversuche für pflegende Kosmetika.

1993: EU-weites Vermarktungsverbot gefordert

In der 6. Änderung der EU-Kosmetikrichtlinie wird verankert, dass ab dem 1. Januar 1998 keine an Tieren getesteten Kosmetika in der EU verkauft werden dürfen, jedoch nur, wenn bis dahin tierversuchsfreie Methoden für diesen Bereich zur Verfügung stehen.

Vier Millionen Unterschriften für ein Kosmetik-Tierversuchsverbot übergaben Dagmar Roth-Behrendt, Kosmetik-Berichterstatterin im EU-Parlament (rechts im Bild) und Dr. Irmela Ruhdel, Referentin für Tierversuche des Deutschen Tierschutzbundes, 1996 gemeinsam mit der European Coalition to End Animal Experiments und der Eurogroup for Animals an den damaligen Präsidenten der Europäischen Kommission, Jaques Sander. Leider vergeblich, dieses trat nie in Kraft.

1986: Erstes Verbot im deutschen Tierschutzgesetz

Tierversuche für die Entwicklung dekorativer Kosmetika werden verboten. Für pflegende Produkte dürfen weiter Tierversuche durchgeführt werden.

Kampagnenstart

In den 80er Jahren haben wir die weltweit erste Liste mit Kosmetikfirmen veröffentlicht, die keine Tierversuche durchführen und keine Inhaltsstoffe verwenden, die nach 1979 im Tierversuch getestet wurden. Damit belegen wir, dass auch ohne immer neue Tierversuche innovative und verbrauchersichere Produkte hergestellt werden können. Bis heute wird die Kosmetik-Positivliste ständig aktualisiert.