KAT-Siegel „Tierschutz geprüft“

KAT-Siegel
KAT-Siegel

Die Verbraucher wollen keine Eier aus der tierquälerischen Käfighaltung und sie möchten sicher sein, dass sie wirklich Eier aus alternativen Haltungen kaufen. Diesem Wunsch entsprechend kontrolliert der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) seit Jahren die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und darüber hinausgehender KAT-Vorgaben für Eier aus der Bio-, Freiland- und Bodenhaltung.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tierschutzbund, dem Bund gegen den Missbrauch der Tiere und dem Bundesverband Tierschutz hat KAT noch strengere Kriterien für die Hennenhaltung entwickelt. Die nach diesen Kriterien kontrollierten Eier sind seit Ende 2008 mit dem Siegel „Tierschutz geprüft“ im Handel erhältlich. Nur Legebetriebe mit Freiland- oder Bodenhaltung, die Teil des KAT-Qualitätssicherungssystems sind und die zusätzlichen Tierschutz-Anforderungen erfüllen, dürfen das Siegel verwenden.

Die Kriterien

  • maximal 9.000 Hennen in Gruppen von 1.500 Tieren
  • geringere Besatzdichte im Stall: sieben Hennen pro Quadratmeter Stall Kürzen der Schnäbel verboten
  • Hennen können jederzeit einen Bereich zum Scharren aufsuchen
  • größere Nestfläche, mehr Sitzstangen
  • Verzicht auf Gentechnik im Futter
  • bei Freilandhaltung: Extra-Außenraum zum Scharren mit Sandbad Lichtverhältnisse: klarer Tag-/Nachtwechsel
  • Kontrolle durch tierschutzbeauftragte Zertifizierungsstellen