Pferde, Rinder, Schafe und Hitze

Rinder, Schafe und Pferde, die auf der Weide gehalten werden, benötigen einen tierschutzgerechten Witterungsschutz. Dieser kann aus natürlichen Gegebenheiten wie Hecken und Bäumen und/oder künstlichen Einrichtungen bestehen. Natürliche Schutzmöglichkeiten müssen ganztägig und ganzjährig, insbesondere bei intensiver Sonneneinstrahlung, jeder Windrichtung und bei Regen ihre Funktion erfüllen. Als künstliche Schutzvorrichtungen sind etwa Windschutzwände und zwei- bis dreiseitig zur Hauptwetterseite hin geschlossene, überdachte Unterstände geeignet.

Drei Pferde stehen auf einer Koppel, teils im Schatten von Bäumen.
Im Schatten unter Bäumen finden Pferde Schutz vor Hitze.

Da ein Witterungsschutz bei Rindern und Schafen und Pferden nicht ausdrücklich gesetzlich festgeschrieben, sondern lediglich in Empfehlungen des Europarates und der einzelner Bundesländer aufgeführt ist, und die Errichtung eines Witterungsschutzes mit Kosten verbunden ist, wird leider allzu häufig darauf verzichtet. Jedoch ist nach dem geltenden Tierschutzgesetz jeder, der ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, verpflichtet, dieses seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen zu ernähren, zu pflegen und verhaltensgerecht unterzubringen. Dies verpflichtet auch, Tiere vor großer Hitze zu schützen. Nicht vergessen werden darf, dass bei Hitze die Futtergrundlage auf der Weide abnimmt und die Tiere so unter Umständen zugefüttert werden müssen.

Ein Ausritt in den kühleren Morgen- und Abendstunden ist für Mensch und Tier angenehmer als zu den wärmeren Tageszeiten. Und dass man dem Tier keine übermäßige Anstrengung durch eine "wilde Jagd" zumutet, sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

Bitte informieren Sie die örtlichen Veterinäre oder auch den Tierschutzverein vor Ort, wenn Tiere beispielsweise ohne geeigneten Witterungsschutz auf der Weide gehalten werden, damit geeignete Maßnahmen ergriffen werden können.