Chippflicht für Pferde

Für jetzt neugeborene Fohlen gilt die Chippflicht: Denn für alle Pferde und andere Tiere dieser Gattung, z. B. Esel und Maultiere, gibt es inzwischen eine EU-weite Kennzeichnungspflicht mit Mikrochip. Damit wird jedes Tier eindeutig identifizierbar.

Ein Fohlen wird mit einem Mikrochip am Hals gekennzeichnet.
Der reiskorngroße Transponder wird am Hals injiziert.

Das immer noch praktizierte Brennen zur Kennzeichnung der Pferde ist eine unnötige Quälerei für die Tiere. Der Deutsche Tierschutzbund fordert seit langem ein bundesweites Verbot von Brandzeichen, so wie es z. B. in Dänemark seit dem 1. März 2010 der Fall ist.

Durch die Kennzeichnung mit einem Mikrochip kann ein Pferd unverwechselbar gemacht werden. Dabei werden den Tieren Transponder, etwa reiskorngroße Implantate, auf der linken Halsseite fälschungssicher mit einer Spritze unter die Haut in den Halsmuskel eingesetzt. Aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass dieser Eingriff weniger schmerzhaft ist als das Anbringen eines Brandzeichens. Jeder Chip enthält einen 15-stelligen Code, welcher mit einem passenden Ablesegerät identifiziert werden kann.

Unverwechselbar dank Registrierung

Die EU-Regelung zur Kennzeichnung mit einem Mikrochip dient in erster Linie als Hilfsmittel zur Bekämpfung von Tierseuchen. Damit das Tier aber eindeutig identifiziert und rundum geschützt ist - auch bei Diebstahl oder Verlust - rät der Deutsche Tierschutzbund dringend dazu, jedes Pferd nach der Kennzeichnung mit Mikrochip beim Deutschen Haustierregister kostenfrei registrieren zu lassen. Unter www.registrier-dein-tier.de lässt sich das einfach und schnell online erledigen. Damit wird Ihr Pferd unverwechselbar wie ein Fingerabdruck.