Boykottiert Botox!

Die hässliche Wahrheit über das Schönheitsmittel

Tote Mäuse in einer Tüte. © BUAV
© BUAV

Neben seinen medizinischen Anwendungsbereichen gilt Botulinumtoxin, kurz Botox, als „Wunderwaffe gegen Falten" und als „trendy Glattmacher". Doch die Wenigsten, die sich dieses Mittel unter die Haut spritzen lassen, wissen, dass zur Testung jeder einzelnen Produktionseinheit mindestens 100 Mäuse sterben müssen. Pro Jahr sollen es weltweit rund 500.000 Mäuse sein. Mindestens 50 Prozent der Botox-Produktion werden für kosmetische Zwecke eingesetzt.

Zeigen Sie "Falten"!

Demonstranten mit Bannern vor der Allergan-Niederlassung in Brüssel.
2010 demonstrierten Tierschützer vor der Allergan-Niederlassung in Brüssel - mit Erfolg.

Dem Tierschutzgesetz zufolge dürfte ein solch qualvoller Tierversuch nur dann durchgeführt werden, wenn er „von außerordentlicher Bedeutung für wesentliche Bedürfnisse von Mensch und Tier" ist. Für eine kosmetische Anwendung trifft das eindeutig nicht zu.

Bereits 2004 hat der Deutsche Tierschutzbund als erste Tierschutzorganisation die Öffentlichkeit in Europa auf diese grausamen Versuche aufmerksam gemacht. Immer wieder forderte der Verband von Politkern gesetzliche Regelungen, die den Mäusetest für das Antifaltenmittel verbieten. Gemeinsam mit anderen europäischen Tierschutzorganisationen wurde auch der Druck auf die Hersteller, einen tierversuchsfreien Test zu entwickeln, weiter erhöht. Immer wieder hieß es jedoch, dass das Nervengift einen so komplexen Wirkmechanismus habe, der nicht in Zellkultur nachzustellen sei. 

Dank der vielen Proteste der Tierschützer hat dann der deutsche „Botox“- Hersteller Merz erfolgreich einen Zelltest entwickelt, der im November 2015 die behördliche Zulassung erhalten hat. Der Marktführer für Botoxprodukte, Allergan, erhielt bereits Anfang 2012 in der EU die Zulassung für einen tierversuchsfreien Test. Weitere Hersteller wie Ipsen und Eisai testen jedoch weiter ihre Produktionseinheiten an Mäusen. Unser Druck wird jedoch erst dann aufhören, wenn alle Hersteller ihr Botox nicht mehr an Tieren testen.

Der Deutsche Tierschutzbund ruft dazu auf, kosmetische Botox-Produkte, die in Tierversuchen geprüft wurden, zu boykottieren. Eine Übersicht, welche Hersteller noch Tierversuche durchführen, finden Sie  hier zusammengestellt

Produkt Hersteller
NeuroBloc Eisai
Reloxin® Ipsen LtD., verkauft von Medicis
Azzalure® Ipsen LtD., verkauft von Galderma
Dysport® Ipsen LtD.
MyoBloc Eisai

Protest beim Hersteller

Protestieren Sie bei den Herstellern, die noch Tierversuche für Anti-Falten-Botox durchführen, auf den tierversuchsfreien Test umzusteigen. Der einzige deutsche Hersteller von Botulinumtoxin ist die Merz GmbH:

Ipsen Pharma GmbH
Einsteinstraße 30
76275 Ettlingen 
Fax: 07243-184-39
E-Mail: willkommen(at)ipsen-pharma.de

Eisai GmbH Deutschland
Lyoner Str. 36 
60528 Frankfurt 
Fax: +49-(0)69 - 6658525
E-Mail: kontakt(at)eisai.net